Ein zwar kurzes, aber last but not least,

durchaus bedenkenswertes

 

"Vorwort".

 

Ich kannte dich bisher nur vom Hörensagen!

Denn der Reichtum, der den Zugang zum Himmelreich verhindert, ist nicht weltlicher Reichtum, wie leider so viele meinen, sondern geistlich frommer Reichtum.

 

lernen immerdar, und können nimmer zur Erkenntnis kommen.

2. Timotheus 3.7

 

Jesaja aber darf wohl so sagen: "Ich bin gefunden von denen, die mich nicht gesucht haben, und bin erschienen denen, die nicht nach mir gefragt haben." Römer 10.20

 

Ringet darnach, daß ihr durch die enge Pforte eingehet; denn viele werden, das sage ich euch, darnach trachten, wie sie hineinkommen, und werden's nicht tun können.

Lukas 13.24

 

Und warum wurden diese Worte uns in der Bibel überliefert? Eher kommt ein Kamel durch das Nadelöhr, ehe ein Reicher ins Himmelreich kommt. Denken wir an Ananias und Saphira, denn der Reichtum, der hier gemeint ist, ist das Festhalten an jeder Art von Irdischem, denn dieses verhindert absolut, dass man durch die enge Pforte überhaupt hineingehen kann, selbst wenn man es möchte. Und auf keinen Fall wird der Türhüter diesen dann hineinlassen. Und wenn dieser trotzdem glaubt, er gehört dazu und wäre bereits dort, z.B. weil er ja das Herzengebet betet, dann wird er hinausgeworfen, wenn er kein hochzeitliches (Heiligung) Gewand trägt. Und dieser Hinauswurf ist überaus schmerzhaft, führt zu Depressionen, Lebensängsten, und der Rückweg ist steinig und sehr lang.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rudolf (Rudi) Seinsche